CDU Kreisverband Musterstadt
CDU Kreisverband Musterstadt
CDU OV Daxlanden - Kreisverband Karlsruhe
CDU Kreisverband Musterstadt
   HomeHome  KontaktKontakt  ImpressumImpressum  SitemapSitemap
 

Politischer Aschermittwoch in Daxlanden

Linie

Reges Interesse am Politischen Aschermittwoch
der CDU-Daxlanden

Schrifttype: Kievit
Politischer Aschermittwoch, am 01.03.2006
Schrifttype: Kievit
Politischer Aschermittwoch, am 01.03.2006
Schrifttype: Kievit
Politischer Aschermittwoch, am 01.03.2006
Schrifttype: Kievit
Politischer Aschermittwoch, am 01.03.2006
Schrifttype: Kievit
Politischer Aschermittwoch, am 01.03.2006
Schrifttype: Kievit
Politischer Aschermittwoch, am 01.03.2006

Auf reges Interesse stieß der Politische Aschermittwoch des CDU Ortsverbandes Daxlanden am 01. März 2006 in der DJK Gastätte im Jagdgrund. Karin Wiedemann, die Vorsitzende des Ortsverbandes, freute sich darüber, gut 50 Personen, darunter eine beachtliche Anzahl von Vertreterinnen und Vertretern der Daxlander Vereine,
zu dieser traditionellen politischen Veranstaltung der CDU Daxlanden begrüßen zu können. Neben Herrn Stadtrat Dr. Thomas Müller, Herrn Gregor Wick, Vorsitzender der Mittelstands- und Wirtschaftsver- einigung der CDU Karlsruhe und Herrn Andreas Staab, Vorsitzender des Juristenarbeitskreises der CDU Karlsruhe, galt ein besonderer Willkommensgruß Frau Katrin Schütz, Landtagskandidatin der CDU für den Wahlbezirk Karlsruhe West, Frau Christiane Staab, zuständige Stadt- rätin für Daxlanden, und Herrn Ingo Wellenreuther, Bundes- tagsabgerodneter, Kreisvor- sitzender der CDU Karlsruhe und Stadtrat, die alle drei als Referenten den Abend inhaltlich gestalteten und bereicherten.

In einer kurzen prägnanten Darstellung zog Bundestagsab- geordneter Ingo Wellenreuther eine positive Bilanz der ersten 100 Tage der Regierung von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel. Ein neuer kom- munikativer als auch sachlicher Führungsstil in der Regierung, eine Außenpolitik, die Deutschland im Ausland eine neue Wertschätzung gebracht hat, und klare weg- weisende Entscheidungen in der Innenpolitik, wie zum Beispiel die Abschaffung der Eigenheimzulage oder die Rente mit 67, kenn- zeichnen, so Wellenreuther, die neue Marschroute der Regierung Merkel.

Landtagskandidatin Katrin Schütz nutzte die Gelegenheit, um sich persönlich vorzustellen.
In charmanter Weise stellte sie die Schwerpunkte ihrer politischen Zielsetzung, Bildungs-, Familien- und Wirtschaftspolitik, den interessier- ten Zuhörern dar. Ein besonderes Anliegen ist ihr die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, für die sie als Mutter von 2 Kindern und Unter- nehmerin genug Erfahrung und Wissen überzeugend und glaubhaft einbringen kann. Ebenso ist es Frau Schütz wichtig, ihr langjähriges Wissen und die Erfahrungen, die sie als Unternehmerin sammeln konnte, in die wirtschaftspolitische Landtagsarbeit mit einfließen zu lassen. Nicht zuletzt sieht sie ihre Aufgabe als mögliche Landtagsabgeordnete als Vertreterin der Stadt und Region, die sich in Stuttgart aktiv für Karlsruher Interessen einsetzen will.

Stadträtin Christiane Staab berichtete kurz über die weiteren Entwicklungen beim Projekt "Birkenhof", beim dem momentan allerdings keine neuen Entscheidungen gefallen sind, da erst das Ergebnis eines Gutachtens abgewartet werden muss, mit dessen Ergebnis Ende März gerechnet wird. Frau Staab versprach, darüber umgehend zu informieren und brachte eine mögliche weitere Bürgerversammlung ins Gespräch, um dies- bezüglich eine Entscheidungsfindung zu forcieren.
Ein stark diskutiertes Thema des Abends war das geplante Seniorenheim in Daxlanden. Christiane Staab wies auf Bodenuntersuchungen sowohl beim Gelände des ehemaligen Bauhofs als auch beim Festplatz hin. Die Untersuchungen ergaben, dass für die Sanierung des Bauhofgeländes ein Betrag von 1,6 Millionen Euro investiert werden müsste, ein geplanter Bau des Seniorenheims am Festplatz jedoch ohne größere Sanierungskosten möglich wäre. Favorit der Stadt ist, aufgrund finanzieller Aspekte, das Gelände des Festplatzes. Wenngleich sich bei allen Anwesenden Einigkeit über die Not- wendigkeit eines Seniorenheims in Daxlanden zeigte, waren die Meinungen über den Standort des geplanten Senioren- heims jedoch konträr. Karin Wiedemann betonte, dass es Ziel sein muss, dass die Daxlander Vereine und Gruppierungen sich über den Standort des Altenheims als auch über das Projekt "Birkenhof" einig sind, um so in Verhandlungen mit der Stadt deutlicher Position beziehen zu können. Die Vorsitzende der CDU Daxlanden verwies darauf, dass bezüglich des Standortes eine möglichst baldige Entscheidung getroffen werden muss, um vorhandene Investoren, die bereits ihr Interesse bekundet haben, nicht zu verprellen.
Angesichts der hohen Sanierungskosten von 1, 6 Millionen Euro allein für die Aufbereitung des Geländes beim ehemaligen Bauhof, und den Tatsachen, zum einen eine direkte Straßen- bahnanbindung am Festplatz zu haben, und zum anderen mit dem Festplatz einen schön gelegenen und zentralen Ort in Daxlanden vorweisen zu können, setzt sich die CDU Daxlanden für den Bau eines Seniorenheims auf dem Gelände des Fest- platzes ein. Die CDU Daxlanden ist sich sicher, dass für Festivitäten, für die ein größerer Platz benötigt wird, andere Möglichkeiten gefunden werden.
Die Situation der Lebensmittelgeschäfte in Daxlanden war ebenfalls ein Thema des Abends. Hier war man sich einig, dass es wünschenswert und notwendig ist, ein Lebensmittel- geschäft im alten Teil von Daxlanden anzusiedeln, um der Bevölkerung in dieser Hinsicht gerecht zu werden. Frau Staab versprach den Anwesenden die Wünsche und Anregungen mit in die entsprechenden Gremien zu nehmen. Karin Wiedemann brachte die Anregung, ob ein CAP-Markt möglicherweise eine Alternative für Daxlanden sein könnte. Die CDU Daxlanden wird auch bei diesem Thema am Ball bleiben.
Abschließender Punkt des Abends war die Anfrage eines Anwesenden bezüglich der enorm hohen Mieten, die die Vereine teilweise für Säle und Hallen für Veranstaltungen an die Stadt Karlsruhe zahlen müssen, und die es den Vereinen und Gruppierungen oft unmöglich machen, Veranstaltungen durchzuführen. Auch hier versprach Frau Staab dieses berechtigte Anliegen an das entsprechende Gremium weiter- zugeben, um dort nach praktikablen Lösungen für die Vereine zu suchen, wie es beispielsweise in anderen Stadtteilen mit Ortschaftsräten schon länger praktiziert wird.

Am Ende eines interessanten Abends bedankte sich Karin Wiedemann bei den Referenten und allen Interessierten ganz herzlich für den informativen und aufschlussreichen Abend.
Mit dem Daxlander Lied endete ein gelunger Politischer Aschermittwoch 2006.

Marcus Wiedemann, Pressereferent


Linie

Seite drucken


Ticker
Linie